Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

Sanierungskonzepte zum Plus-Energiehaus mit vorgefertigten aktiven Dach- und Fassadenelementen, integrierter Haustechnik und Netzintegration: SP 4 Demonstrationsgebäude

Hauptziel des Subprojektes Demonstrationsgebäude (SP4) ist es, die vorhergehenden Entwicklungen im Bereich der aktiven und passiven Fassadenmodule und Haustechnikmodule in der Praxis in einem Demonstrationsvorhaben in Kapfenberg, Stmk. umzusetzen und zu erproben.

Die Kombination von vorgefertigten Fassaden- und Haustechnikmodulen an einem Praxisbeispiel als zukunftsweisende Sanierungsmöglichkeit (Leuchtturmprojekt) ist derzeit in Österreich noch nicht umgesetzt.

Es sollen die vorgefertigten aktiven und passiven Fassaden- und Haustechnikgrundmodule im Pilotprojekt eingesetzt werden. Die Entwicklungen sollen dann nach der Evaluierung zu einem serienreifen Produkt führen. Eine Umsetzung durch die Nutzung der Wärme- und Stromnetze zum Plusenergieverbund wird angestrebt.

Der Begriff Plus-Energiegebäude wird im Neubaubereich schon in vereinzelten Projekten verwendet, bislang gibt es aber noch keine publizierten Ergebnisse über die Erreichung dieses ambitionierten Zieles.

In der Sanierung ist die Herausforderung eine noch größere. Technologien aus dem Passivhausbereich in der Sanierung umzusetzen, aber dabei auch die Neuorientierung des Gebäudes hin zum Energieproduzenten zu berücksichtigen, ist möglich, benötigt aber neue Konzepte. Die Entwicklung neuer, innovativer Sanierungskonzepte mit teilweise bereits bewährten Technologien aus dem Neubaubereich und die im weiteren Projektverlauf unmittelbare Umsetzung bietet die Chance, die Umsetzbarkeit in der Praxis zu beweisen und die Vorteile aufzuzeigen.

Durch die Umsetzung dieser im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelten innovativen Konzepte im Demonstrationsgebäude werden die Neuentwicklungen erprobt und evaluiert. Durch die umfassende Verbreitung der Evaluierungsergebnisse ist ein Multiplikatoreffekt für weitere Umsetzungen zu erwarten.

AEE INTEC gewinnt ACR Kooperationspreis 2017


 

Bei der ACR Enquete, am 03.10.2017, in der Wirtschaftskammer in Wien, wurde der ACR Kooperationspreis 2017 für das Projekt „Fassade mit integrierter Haustechnik“ an AEE INTEC und das Holzbauunternehmen KULMER verliehen.

An dem Projekt waren unsere Mitarbeiter Ing. Christian Fink, Dr. Karl Höfler und DI Thomas Ramschak maßgeblich beteiligt.

 

Projektleitung

DI Dr. Karl Höfler

Auftraggeber

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie - BMVIT

Projektpartner

A: Gem. Wohn- u. Siedlungsgenossenschaft ennstal reg. Gen.m.n.H Liezen www.wohnbaugruppe.at

P2: Nussmüller Architekten ZT GmbH www.nussmueller.at

P3: Stadtwerke Kapfenberg GmbH www.stadtwerke-kapfenberg.at

Status

abgeschlossen