Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

MD-Gold - Innovative Membrandestillation zur Gold- und Palladiumrückgewinnung in der Leiterplattenindustrie

Im Rahmen des Projektes MD-Gold wird die Membrandestillation (MD) für den Einsatz zur Rückgewinnung von Palladium und Gold in der Leiterplattenindustrie adaptiert und weiterentwickelt. Anhand von Laborversuchen wird ein geeignetes Membranmodul entwickelt und die Betriebsparameter optimiert. Darauf aufbauend wird das Potential der Membrandestillation für die Anwendung in dem Leiterplattenbetrieb dargestellt und ein Fokus auf die Senkung des thermischen Energiebedarfes sowie aufgrund der geringeren Prozesstemperaturen auf die Möglichkeit zur Einbindung von Solarthermie und vorhandener Abwärme unter wirtschaftlichen Bedingungen gelegt. Das Ergebnis des Projektes ist eine optimierte MD-Anlage im Labormaßstab mit geeignetem Membranmodul und Betriebsparametern, worauf aufbauend ein Scale-up Konzept für eine größere Anlage ausgearbeitet wird.

In der Leiterplattenindustrie werden in Galvanikprozesse wertvolle Edelmetalle wie Gold und Palladium zur Oberflächenbehandlung eingesetzt. In diesen Prozessen besteht die Notwendigkeit die galvanisierte Leiterplatte nach dem eigentlichen Aktivbad abzuspülen. Dabei entstehen große Mengen an mit den Galvanikwirkstoffen Gold und Palladium „verunreinigtem“ Abwasser. Mangels effizienter Rückgewinnungstechnologien werden diese Abwässer derzeit ungenutzt verworfen. Die kritischen Rohstoffe Gold und Palladium gehen dabei mit dem Spülwasser unwiederbringlich verloren.

Die Rückgewinnung dieser Wertstoffe erfordert effiziente Systeme zur Aufkonzentration flüssiger Stoffsysteme. Derzeit eingesetzte konventionelle Trennverfahren zum Aufkonzentrieren (Abscheidung von Wasser) sind thermische Eindampfung oder druckgetriebene Membrantrennverfahren. Diese konventionellen Trennverfahren weisen jedoch meist einen relativ hohen thermischen und/oder elektrischen Energieverbrauch auf.

Die Membrandestillation (MD) bietet eine energieeffiziente Alternative mit geringerem thermischem als auch elektrischem Energieverbrauch auf niedrigem Temperaturniveau. Der thermische Energiebedarf für die MD könnte problemlos durch Abwärme aus anderen Produktionsprozessen der Leiterplattenproduktion oder anderen erneuerbarer Energiequellen wie Solarthermie klimaneutral bereitgestellt werden.

Ziel des Projekts MD-Gold ist es ein energieeffizientes und nachhaltiges Verfahren zur Rückgewinnung der kritischen Rohstoffe Gold und Palladium aus Prozessen der Leiterplattenerzeugung zu entwickeln. Dies soll durch die Anpassung und Weiterentwicklung  des Membrandestillations (MD)-Verfahren an die chemischen, physikalischen und prozesstechnischen Besonderheiten der Oberflächenbehandlungsprozessen erfolgen.

Das Ergebnis des Projektes wird eine optimierte Membrandestillationanlage im Labormaßstab mit genauen Kenntnissen über Prozessparameter wie Durchfluss, Temperaturen, Energieverbrauch etc.


Projektleitung

DI (FH) Christian Platzer

Auftraggeber

Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)

Projektpartner

AT&S Austria Technologie & Systemtechnik Aktiengesellschaft

Rotreat Abwasserreinigung GmbH

Status

laufend