Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

Solarthermie-Branchenkonzepte für die Lebensmittelindustrie - Solar Foods

Erstellung eines umsetzungsorientierten „Solaren Branchenkonzepts“ für die Lebensmittelindustriebasierend auf einer energetischen und wirtschaftlichen Analyse repräsentativer Betriebe Unter Berücksichtigung der Integration von Solarthermie und dem Einsatz anderer Erneuerbarer und Effizienzmaßnahmen. Das Branchenkonzept in der Endversion umfasst ein Planungstool, einen Leitfaden sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse im Rahmen einer Solar-Roadmap für die Lebensmittelbranche.

Motivation: In der Lebensmittelindustrie werden große Mengen thermischer Energie im Temperaturbereich zwischen 30° C und 150° C benötigt. Diese Temperaturen können mit solarthermischen Anlagen klimaneutral bereitgestellt werden.

Ziel dieser Studie war es, umsetzungsnahe Konzepte für die Integration von Solar-Wärme in Sub-Branchen der Lebensmittelindustrie in enger Kooperation mit den betroffenen Betrieben und Branchenvertretern zu erstellen. Diese Konzepte umfassten Energieeffizienzmaßnahmen (Prozess- und Systemoptimierungen) und die mögliche Integration von Solarthermie und  anderen erneuerbaren Energietechnologien, um einenWende-Pfad für die Branche bis 2020/2030 aufzuzeigen.

Zur Erreichung dieses Ziels wurden die folgenden Schritte gesetzt:

  • Erhebung des Status Quo des Energie- und Ressourceneinsatzes in der österreichischen Lebensmittelindustrie anhand ausgewählter Betriebe: Es erfolgte eine umfassende technische und wirtschaftliche Analyse und Datenerhebung zu den bestehenden Prozessen in ausgewählten Betrieben. Im Rahmen des Projektes wurden Betriebe aus den Sektoren Milchverarbeitung, Fleischverarbeitung, Gemüse- und Fruchtverarbeitung, Brauerei und Bäckerei untersucht.
  • Entwicklung eines Bilanzierungstools: Dieses Tool bildet die wesentlichen Prozesse in der Lebensmittelindustrie auf Ebene der Unit Operations und die dabei charakteristischen Prozessgrößen ab. Damit ist eine einfache Bilanzierung der Prozesse in den Betrieben der Lebensmittelindustrie möglich.
  • Darstellung der Rahmenbedingungen der ausgewählten Betriebe und Subbranchen: Die wesentlichen ökonomischen, rechtlichen und standortspezifischen Rahmenbedingungen wurden identifiziert und dokumentiert.
  • Integration solarer Wärme in die Prozesse unter Berücksichtigung anderer erneuerbarer Technologien: Beispielhafte Umsetzungskonzepte mit dem Fokus auf Energieeffizienz und Prozessintegration solarer Wärme wurden anhand der analysierten Betriebe erarbeitet und gegenübergestellt.
  • Lebensmittelindustrie 2020+ – mittel- bis langfristige Umsetzungsstrategien: Für die gesamte Lebensmittelindustrie wurde eine langfristige Umsetzungsstrategie im Sinne einer solaren Roadmap entworfen sowie notwendige Rahmenbedingungen und politische Maßnahmen identifiziert.
  • Schließlich wurden die Ergebnisse in ein konsistentes Branchenkonzept übergeführt.

Das von der Lebensmittelindustrie mitgetragene Branchenkonzept, das am Ende des Projekts als zentrales Ergebnis zur Verfügung stehet, umfasst: (1) ein Planungs- und Auslegungstool für die Bilanzierung der relevanten Unit Operations, die Solar-Wärme, das Effizienzpotenziale und den Einsatz anderer Erneuerbarer berücksichtigt, (2) Leitfäden zur Integration solarer Wärme in unterschiedliche Betriebstypen für die einzelnen Sub-Branchen und (3) die Beschreibung einer solaren Roadmap für die Lebensmittelindustrie in Österreich bis zum Jahr 2020/2030 sowie die dafür nötigen politischen Maßnahmen und Rahmenbedingungen.


Projektleitung

DI Christoph Brunner

Auftraggeber

TU Wien, Institut f. elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, Energy Economics Group

Projektpartner

TU Graz, Institut f. Prozess- und Partikeltechnik
BOKU, Interuniversitäres Institut f. Agrarbiotechnologie
IFA-Tulln
TECHFORTASTE.NET Gesellschaft mbH