Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

AMRE*MD - Ammoniumhaltige Gärresteverwertung mittels Membrandestillation in Biogasanlagen

Ziel des vorliegenden Projektes AMRE*MD ist die effiziente Entfernung und Rückgewinnung des Ammoniumstickstoffs aus den Gärresten von Biogasanlagen mittels Membrandestillation. Somit kann nicht nur der Wertstoff Ammonium rückgewonnen werden, sondern können logistische Probleme vereinfacht, Lager-, Transport- und Entsorgungskosten signifikant gesenkt, Umweltschäden in Wasser und Luft reduziert und zusätzliche Erlöse generiert werden.

Ziel des vorliegenden Projektes AMRE*MD ist es, den in der flüssigen Fraktion der Gärreste einer Biogasproduktion enthaltenen Ammoniumstickstoff mittels eines neuartigen Membrandestillations (MD) -Verfahrens zurückzugewinnen.

Der gewonnene Stickstoff kann entweder als Düngemittel in besser lager- und transportfähiger Form oder als Basischemikalie, beispielsweise der chemischen Industrie, wieder zur Verfügung gestellt werden.

Im Zuge des Projektes wird ein Membrandestillationsverfahren entwickelt, mit dem der in flüssigen Reststoffen (Gärreste, Schlämme, Zentratwasser, Gülle) vorliegende Ammoniumstickstoff (NH4+) in Form von Ammoniak (NH3) unter Rückhalt von Salzen und organischen Substanzen selektiv entfernt und in Form von sauberem, ammoniumangereichertem Wasser rückgewonnen wird.

Die behandelte flüssige Fraktion der Gärreste, nun aufbereitetes Klarwasser, kann problemlos landwirtschaftlich verbracht oder beispielsweise zur Verdünnung der Biomasse in der Fermentation genutzt werden.

Die Membrandestillation als thermisches Trennverfahren bietet hierfür eine energieeffiziente Alternative zu anderen Trennverfahren auf niedrigem Temperaturniveau und ermöglicht darüber hinaus die Nutzung der Abwärme der Biogasanlage sowie die Integration von anderen erneuerbaren Energiequellen wie z.B. Solarthermie.

Eine effiziente Entfernung des Ammoniumstickstoffs aus den Gärresten von Biogasanlagen mittels des AMRE*MD – Systems wird logistische Probleme vereinfachen, Lager-, Transport- und Entsorgungskosten signifikant senken, Umweltschäden in Wasser und Luft reduzieren und zusätzliche Erlöse generieren.

Projektleitung:
DI Judith Buchmaier


Auftraggeber

SFG – Steirische Wirtschaftsförderung http://www.sfg.at/

Projektpartner

ROTREAT ABWASSERREINIGUNG GMBH http://www.rotreat.at/de
EnviCare® Engineering GmbH http://www.envicare.at/

Status

abgeschlossen