Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

Energieraumplanung Kapfenberg

Abwasserreinigungsanlagen (ARAs) haben vielseitiges Potential zur Energie- und Ressourcendrehscheibe zu werden. An der ARA Kapfenberg wird ein innovatives Wärmekonzept entwickelt und umgesetzt.

Im Sachbereichskonzept Energie (einem vom Land Steiermark neu etabliertem Werkzeug der örtlichen Raumplanung) wurde von der Stadtgemeinde Kapfenberg

potenzielle Fernwärmeversorgungsgebiete festgelegt. Basierend darauf wurde für das Gebiet Kapfenberg Südwest im Rahmen einer Machbarkeitsstudie der innovative Ansatz einer Wärmeauskopplung von der Kläranlage in ein neues Nahwärmenetz untersucht:

(i) Der aktuelle Wärmebedarf der Kläranlage sowie der Wohnsiedlung wurde bestimmt und dem verfügbaren Wärmepotential (Abwasserwärme/Wärmepumpe, Solarthermie, Biogas-BHKW-Abwärme) gegenübergestellt.

(ii) Die relevanten Anlagenteile der Kläranlage und des Wärmeversorgungssystems wurden definiert und untersucht (Abwasserwärmetauscher, Entnahmeleitung, Faulturmwärmetauscher, Wärmepumpe, Integration Gebäudeheizung, Gebäudesanierungsvarianten, Wärmeauskopplung zu Projekt Riverside).

(iii) Darauf aufbauend wurden mögliche Versorgungsszenarien entwickelt und analysiert. Hier musste die bestehende Infrastruktur berücksichtigt und optimale Betriebsstrategen für Wärmepumpe und Biogas-BHKW entwickelt werden. 

(iv) Schlussendlich wurde eine Umsetzungsvariante beschlossen und dafür abschließende Detailuntersuchungen durchgeführt.

(v) Um auch schon frühzeitig über die geplante Umsetzung zu informieren und das Bewusstsein der Fachwelt aber auch der lokalen Öffentlichkeit für die neue Energiequelle zu schärfen, wurden parallel zu den technischen Untersuchungen auch unterschiedliche Maßnahmen des Akteursmanagements gesetzt (diverse Zeitungsartikel/-interviews, öffentlicher Workshop mit BewohnerInnen des Wohnparks, Vortrag bei der Mitgliederversammlung des Mürzverbandes).

Portrait Wolfgang  Gruber-Glatzl

Projektleiter

DI Wolfgang Gruber-Glatzl