Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

+ERS - Plusenergieverbund Reininghaus Süd

Ziel der Realisierung des „+ERS - Plusenergieverbundes Reininghaus Süd“ ist es, ein Demonstrationsprojekt zu schaffen, das wirtschaftlich umsetzbare, technisch und organisatorisch innovative Lösungen für Plusenergieverbundkonzepte der Zukunft schafft. Der Plusenergieansatz für die Wohnsiedlung basiert auf Synergien innerhalb eines multifunktionalen Gebäudeverbandes.

Ausgangssituation/Motivation

Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind Plusenergiegebäude Pionierbauten, zumeist im Einfamilienhausbau oder in weniger dicht besiedelten Gebieten (am Stadtrand oder kleineren Städten). Die fortschreitende Zersiedelung bringt nur einen Anstieg des Flächenverbrauches für Bauland und Verkehrsflächen, sondern hat auch wirtschaftliche, infrastrukturelle und klimapolitische Auswirkungen. Der Kontext dichter besiedelten urbaner Ballungsräume bringt Vorteile der effizienteren Infrastrukturnutzung (Ver- und Entsorgungsnetze, Mobilität, soziale und gewerbliche Infrastruktur,…) und ist somit aus globaler Sicht zur übergeordneten Effizienzsteigerung wesentlich. In der Vergangenheit wurde die Optimierung von Energiekonzepten zumeist innerhalb der Systemgrenze des einzelnen Gebäudes vorangetrieben. Die Realität zeigt, dass zwei maßgebliche Aspekte bis jetzt noch vielfach vernachlässigt wurden:

  • Synergien innerhalb von (multifunktionalen) Gebäudeverbänden
  • Verbrauch an Haushaltsstrom durch die Endbenutzer/-innen

 Inhalte und Zielsetzungen

Ziel der Realisierung des „+ERS - Plusenergieverbundes Reininghaus Süd“ ist es, ein Demonstrationsprojekt zu schaffen, das wirtschaftlich umsetzbare, technisch und organisatorisch innovative Lösungen für Plusenergieverbundkonzepte der Zukunft schafft. Der Plusenergieansatz für die Wohnsiedlung basiert auf Synergien innerhalb eines multifunktionalen Gebäudeverbandes.

Die zwölf Einzelgebäude des Plusenergieverbundes liegen im südlichen Teil der Liegenschaft und sind durch einen multifunktionalen, zweigeschossigen Büro- und Geschäftskomplex von der Straße abgeschirmt. Die Lösung für den Plusenergieverbund basiert auf einer Kombination aus Effizienzmaßnahmen, Eigenversorgung, Synergien der „Punkthäuser“ untereinander und Synergien mit dem vorgelagerten Büro- und Geschäftskomplex.

Methodische Vorgehensweise

Der „Plusenergieverbund Reininghaus Süd“ ist integrativer Bestandteil des Haus der Zukunft Plus Leitprojektes „Energy City Graz-Reininghaus (ECR)“ und folgt den Vorgaben des übergeordneten städtebaulichen Rahmenplanes.

Ausgangsbasis der Entwicklung ist das Einzelgebäude, dessen Energiekonzept im ersten Schritt optimiert wird: sowohl die Eigenversorgung mittels „Energiepfählen“ und Photovoltaikmodulen, als auch der Eigenverbrauch. Ein Bündel an Effizienzmaßnahmen und die Reduktion des Haushaltsstromverbrauches sind ein wesentliches Anliegen. In weiterer Folge werden Synergien innerhalb des Gebäudeverbundes der Wohngebäude genutzt. Die Energiezentralen der einzelnen Bauabschnitte werden miteinander verbunden um Erzeugungs- oder Verbrauchsspitzen auszugleichen. Großes Potenzial für die weitere Optimierung liegt im nächsten Schritt: im Verbund mit dem vorgelagerten Büro- und Geschäftskomplex. Das geplante Wärmenetz soll kurzfristige als auch saisonale Spitzen ausgleichen.

Erwartete Ergebnisse

Die vorausschauende Entwicklung von multifunktionalen Stadtteilzentren unter Berücksichtigung der Infrastruktur und der Mobilität tragen zu einer zukunftsorientierten Siedlungspolitik im Allgemeinen, einem verbesserten Wohnumfeld für die Bewohner/-innen im Speziellen bei.

Die Realisierung des Projektes „+ERS“ soll aufzeigen, dass Plusenergiekonzepte im städtischen Kontext möglich sind und sowohl zu einem zukünftig CO2-neutralen Gebäudeportfolio als auch zu einer Erhöhung des Nutzer/-innenkomforts beitragen.

Ergebnisse aus der Realisierung des „Plusenergieverbundes Reininghaus Süd“ werden Erfahrungswerte liefern, die die Entwicklung Richtung „Smart Cities“ vorantreiben.


Projektleitung

DI Heimo Staller

Auftraggeber

Haus der Zukunft Plus www.hausderzukunft.at

Projektpartner

Aktiv Klimahaus GmbH www.aktivklimahaus.com
Nussmüller Architekten ZT GmbH www.nussmueller.at


Status

abgeschlossen