Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

IEA SHC Task 49/IV SOLAR PROCESS HEAT FOR PRODUCTION AND ADVANCED APPLICATIONS

In den letzten zwei Jahren hat sich das Bewusstsein bezüglich solarer Prozesswärme in der Industrie erhöht und einige neue solarthermische Anlagen wurden installiert. Diese positive Entwicklung soll durch weitere Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Bereich der Schlüsselforschungsfragen für solare Prozesswärme weiter vorangetrieben werden.

Hier ein Interview von Task-Leiter Christoph Brunner zu den Anwendungsmöglichkeiten von solarer Prozesswärme: VIDEO

Aus diesem Grund wird der IEA Task 49/IV „Solar Process Heat for Production and Advanced Application” durchgeführt. Der IEA SHC Task 49/IV wird zusammen mit dem IEA Programm SolarPaces realisiert.

Folgende Aktivitäten sind im Rahmen der vierjährigen Laufzeit des Projektes  geplant:

Prozesswärme-Kollektoren:

  • Verbesserung von Prozesswärme-Kollektoren und Kollektorkreislaufkomponenten
  • Vergleich von Kollektoren hinsichtlich technologischer und ökonomischer Gesichtspunkte
  • Umfassende Empfehlungen für standardisierte Testverfahren

Prozessintegration und Prozessintensivierung in Kombination mit solarer Prozesswärme

  • Entwicklung von verbesserten Pinchanalyse- und Speichermanagement-Tools
  • Untersuchung/Analyse hinsichtlich Integrationsmethoden von solarer Prozesswärme
  • Entwicklung von Systemkonzepten und Integrationsleitfäden
  • Untersuchung/Sammlung neuer Prozesstechnologien und Durchführung geeigneter Workshops
  • Erstellung eines Kompendiums mit existierenden Pilotanlagen/Case Studies

Leitfaden, Case Studies und Verbreitung

  • Simulations-Tools zur Systemeinbindung
  • Methoden zur Leistungsbewertung von solarthermischen Systemen
  • Monitoring von Demonstrationsprojekten und “Best practice” Projekten
  • Marktentwicklung und Potenzialstudie

Im Rahmen des IEA Task 49/IV wurde von AEE INTEC und PSE eine Datenbank von umgesetzten SHIP-Anlagen erstellt. Dabei wurden bisher 120 Anlagen identifiziert, die folgende Informationen umfassen: Kollektorfeldgröße, Kollektortechnology, Prozessintegration, u.v.m.

Die Datenbank ist unter folgender Adresse abzurufen: www.ship-plants.info.


Projektleitung

DI Christoph Brunner

Auftraggeber

BMVIT, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie,  www.bmvit.gv.at/

Projektpartner

Am internationalen Projektteam beteiligt sind Institutionen und Firmen aus:

Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien, Mexiko, Portugal, Spanien, Schweiz, Australien, Belgien, Dänemark, Niederlande, USA, Großbritannien, China, Ungarn, Südafrika, Südkorea und Schweden.