Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

IntegrCiTy - Entscheidungsunterstützende Plattform für Planung und Integration von Multi-Energie-Netzwerken und erneuerbaren Ressourcen in Städten

Ziel von IntegrCiTy ist die Förderung der Interoperabilität von Energienetzwerken in bereits vorhandenen oder zukünftigen urbanen Infrastrukturen durch die Entwicklung eines Entscheidungs-Tools, welches in drei Städten in der Schweiz und in Schweden angewendet und getestet wird.

Die Ziele des Projektes sind:

  • Die Entwicklung einer integrierten Plattform als Entscheidungsunterstützung für Stadtplaner und Energieversorger, zur Verbesserung der Effizienz und Belastbarkeit der Energieinfrastruktur, mit Fokus auf Bereitstellung, Erweiterung und Nachrüstung.
  • Implementierung der Plattform und eingebetteter Tools in ausgewählte Städte, für die lokalen Versorgungsunternehmen und Stadtverwaltung, mit Fokus auf thermische und elektrische Netzwerke in Verbindung mit erneuerbaren Ressourcen.
  • Integration der Industrie in die Versorgungsinfrastrukturen.

IntegrCity zielt darauf ab, eine Tool-Box für die Evaluierung der Interoperabilität und Synergien zwischen vorhandenen und zukünftigen Komponenten der Energieinfrastruktur mithilfe von integrierter Modellierung und Multi-Netzwerk Simulation zu erstellen. Grundlage der Toolbox ist eine Co-Simulationsplattform, welche Interaktionen und Datenaustausch erlaubt, um so Energieverbrauch und -bereitstellung dynamisch zu verknüpfen. Die Open-Source-Software bietet die Möglichkeit, das eigene Modell/Tool mit der Plattform zu verlinken. Dadurch wird eine hohe Flexibilität des Tools für zukünftige Erweiterungen der Toolbox sichergestellt.

Die IntegrCiTy Plattform wird Städteplaner und Energieversorger sowie lokale Interessensvertreter unterstützen, städtische Energiesysteme inklusive Businessmodelle und ordnungspolitische Maßnahmen mit Hilfe von entsprechenden Energie- und Umweltindikatoren zu verstehen. Ein spezieller Fokus liegt sowohl auf der Integration der Industrie, anfallender Abwärme und verwertbarem Abfall, erneuerbaren Energieträgern als auch der Energieverbrauch von Elektrofahrzeugen.


Projektleitung

DI Jürgen Fluch

Auftraggeber

Era-Net (nationale Förderung FFG)

Projektpartner

Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne – Industrial Process and Energy Systems Engineering Group (EPFL IPESE)

Romande Energie SA (RE)

City of Vevey (Vevey)

Centre de Recherches Energétiques et Municipales (CREM)

Haute Ecole Spécialisée de Suisse Occidentale Valais-Wallis (HES-SO)

Austrian Institute of Technology (AIT)

Royal Institute of Technology (KTH)

Hoval Austria (Hoval AT)

République et Canton de Genève (CT GE)

Services Industriels de Genève (SIG)

Europe Power Solutions AB (EPS)

Veolia Sverige AB (VS)

Holdigaz SA (HSA)

ElectriCITY (EC)

Riksbyggen (RB)

City of Stockholm (Stockholm)

Status

abgeschlossen