Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

SOLTRAIN

Ausbildungsinitiative Solarthermie im südlichen Afrika

Im Rahmen des Projekts „Solarthermische Ausbildung und Demonstration“ (SOLTRAIN), das von  AEE INTEC durchgeführt und von der Austrian Development Agency finanziert wurde, sollte in den Ländern Südafrika, Namibia, Mozambique und Simbabwe eine beschleunigte Nutzung von thermischen Solaranlagen vorangetrieben werden. Das Folgeprojekt Soltrain 2 beschäftigt sich ebenfalls sowohl mit der Errichtung von Demonstrations- und Trainigsanlagen, als auch mit Know-How-Transfer oder den politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die die verstärkte Nutzung von Solarthermie in den oben angeführten Ländern ermöglichen.

Die derzeitige Energieversorgung der Länder des südlichen Afrika ist neben der traditionellen Nutzung von Biomasse gekennzeichnet von Kraftwerken basierend auf fossilen Energieträgern wie Kohle oder importiertem Erdöl. Insbesondere Strom ist seit einigen Jahren in allen Ländern Mangelware. Elektrischer Strom wird vor allem im städtischen Bereich auch zur Bereitung von Warmwasser und zur Raumklimatisierung genutzt; gleichzeitig bieten diese Länder für die Nutzung von Solarenergie hervorragende Voraussetzungen, die derzeit kaum genutzt werden.

Das Projektziel ist es daher, die beteiligten Länder beim Umstieg von einer fossilen Energieversorgung zu einer nachhaltigen Energieversorgung basierend auf Erneuerbaren Energien zu unterstützen.

Weiters ist es ein wesentliches Ziel des Projekts, neue Arbeitsplätze in kleinen und mittleren Unternehmen zu initiieren, sowie gemeinsam mit den verantwortlichen Stellen politische Rahmenbedingungen wie Förderungen oder gesetzliche Bestimmungen zur Nutzung von Solarenergie zu initiieren bzw. so weit vorhanden - zu verstärken.

Die Umsetzung der Ziele erfolgt in Kooperation mit lokalen Projektpartnern aus allen beteiligten Ländern. Die Projektpartner sind sowohl Universitäten wie auch Firmen. Damit soll gewährleistet werden, dass langfristige Ausbildungskapazitäten geschaffen werden (Universitäten) und zum anderen die Ausbildungs- und Qualitätssicherungsaktivitäten rasch in reale Anlagen (Firmen) umgesetzt werden.

Die technische Qualitätsverbesserung der Solaranlagen und die Ergebnisse der Ausbildungsmaßnahmen werden im Rahmen der Errichtung von 50 Demonstrationsanlagen umgesetzt. Diese Anlagen sollen sozialen Einrichtungen (Spitäler, Waisen- und Altersheime, HIV/AIDS Institutionen etc.) zugute kommen.


Projektleitung

Dipl.-Päd. Ing.
Werner Weiss

Auftraggeber

Austrian Development Agency