Zum Inhalt springen (ALT+1) Zum Hauptmenü springen (ALT+2) Zur Suche springen (ALT+3) Zum den Quicklinks springen (ALT+4)

ST-ESCOs - Solares Contracting - Förderung der Marktentwicklung für solarthermische Großanlagen

Im Bereich des solaren Contractings gibt es auch das EU-Projekt "ST-ESCOs - Unterstützung der Entwicklung von Energiedienstleistungsunternehmen im solarthermischen Bereich. Zweck dieses internationalen Projektes ist es, die Entwicklung von Solar-Contracting zu forcieren und damit ein Marktwachstum für solarthermische Großanlagen zu erreichen.

Die thermische Nutzung der Sonnenenergie ist eine nachhaltige Technologie mit hoher Marktattraktivität und großem Einsatzpotential. Österreich ist international als „Solarland“ bekannt. Bei der installierten Kollektorfläche pro Kopf rangiert Österreich an zweiter Stelle hinter Griechenland und noch weit vor Ländern wie Spanien, Deutschland etc. Diese positive Entwicklung in Österreich hat in der Steiermark ihren Anfang genommen; lange Zeit hindurch war die Steiermark das Zentrum der Entwicklungsarbeit und Spitzenreiter bei den installierten Solaranlagen. Während bei Einfamilienhäusern das Potential recht gut ausgeschöpft wird, bleiben erhebliche Potentiale bei solaren Großanlagen – obwohl oft wirtschaftlicher – noch ungenutzt.

Diese Hemmnisse können durch die Energiedienstleistung „Solares Contracting“ überwunden werden. Dabei liefert das Energiedienstleistungsunternehmen (engl. Energy Service Company - ESCO) die solare Wärme anstelle nur der Solaranlage. Es bietet ein komplettes Dienstleistungspaket, das die Errichtung, Wartung, den Betrieb und die Finanzierung der Anlage enthält. Über den Verkauf der Solarwärme werden die Investitionskosten refinanziert. Garantien für den Solarertrag bzw. den Preis für die gelieferte Wärme sorgen für die notwendige Akzeptanz beim Kunden.

Zweck dieses internationalen Projektes ist es, die Entwicklung von Solar-Contracting zu forcieren und damit ein Marktwachstum für solarthermische Großanlagen zu erreichen.

Die Ziele des Projekts sind insbesondere:

· Förderung der Marktentwicklung durch Informationsverbreitung, Know-how-Transfer und Bewusstseinsbildung bei den relevanten Zielgruppen.

· Entwicklung und Bereitstellung von Werkzeugen für Solar-Contracting Projekte:
ein Handbuch, das die technischen, finanziellen und vertragsrelevanten Aspekte behandelt;
eine benutzerfreundliche Software für die rasche Evaluierung möglicher Anwendungen.

· Vorbereitung von möglichen Solar-Contracting Projekten durch Vorstudien und Entwicklung von Musterprojekten.

· Unterstützung der Entwicklung von Energiedienstleistungsunternehmen im Solarbereich

· Erschließung neuer Märkte für steirische Unternehmen in Europa durch die internationale Zusammenarbeit im Rahmen des EU-Projekts; Vorschläge für Unterstützungsmaßnahmen.

Damit unterstützt das Projekt das Bestreben, die Stellung der Steiermark als Solarland Nr. 1 wieder zurückzuerobern. Es schafft und unterstützt die Nachfrage nach solaren Großanlagen und fördert deren Marktentwicklung. Damit trägt das Projekt zur nachhaltigen Entwicklung und zu einen Lebensraum Steiermark mit hoher Qualität bei.

Die Solartechnik ist eine „Öko-Technologie“, bei der die Steiermark traditionell Stärken aufzuweisen hat; ebenso beim Thema Contracting. Durch das Projekt werden Brücken geschlagen zwischen Forschung und Entwicklung einerseits und dem Einsatzes dieses Know-hows im Markt andererseits. Damit werden die Kompetenzen der steirischen Betriebe dieser Branche weiterentwickelt und die Innovationskraft gestärkt; Qualitätssteigerungen und Marktwachstum werden ermöglicht. Die Solartechnik ist ein Bereich mit hoher lokaler Wertschöpfung und Beschäftigungswirkung.


Auftraggeber

European Community’s support programme "Intelligent Energy - Europe" (IEE)

Projektpartner

National:
Grazer Energieagentur – nationale Projektleitung
Nahwärme

International:
CRES
EBHE
POLIMI
ASSOLTERM
ARGEM
AIGUASOL
APERCA

Status

abgeschlossen