"nachhaltige technologien" 1|2020

Indikatoren überlegt sowie die Integration von Real- daten ermöglicht werden. Vorschlag zur Erstellung des SRI für Österreich Der österreichische Vorschlag des SRI beruht auf den drei Säulen „Flexibilität und Lastverschiebung“, „energieeffizienter Betrieb inkl. Erneuerbare“ sowie „Bedarf der NutzerInnen“, angelehnt an die Vorgaben aus dem Anhang der europäischen Gebäuderichtlinie EPBD 2018 (siehe folgende Grafik). Die Erklärung relevanter Begriffe findet sich im Glossar am Ende des Artikels. Der österreichische Vorschlag für den Smart Readiness Indikator (SRI) beruht auf den drei Säulen Flexibilität und Lastverschiebung, energieeffizienter Betrieb inkl. Erneuerbare und Bedarf der NutzerInnen Es wurden vier Wirkungsbereiche definiert, an denen sich Bewertung und Gewichtung der Säulen orientieren: • Nachhaltigkeit des Gesamtsystems (bezüglich CO 2 -Emissionen und Primärenergiebedarf) • Energieflexibilität / Netzdienlichkeit • Gesundheit, Wohlbefinden und Komfort • Information, Wartung, Fehlerwarnung, AnwenderInnenfreundlichkeit, Eingriffsmöglichkeiten Zur Bewertung von Flexibilität und Lastverschie- bungspotenzial wurden Indikatoren in Bezug auf thermische und elektrische Lasten, thermische und elektrische Speicher sowie Aktivierung von Speichermassen für unterschiedliche Energieanwen- dungen wie Heizung, Kühlung, Warmwasser oder Beleuchtung im Gebäude entwickelt (1. Säule). Als Alternative zur Bewertung der Netzdienlichkeit und Grundlagen und Zielsetzungen des SRI seitens der EU Die EU-Gebäuderichtlinie sieht in den Änderungen von 2018 [1] einen Smart Readiness Indicator (SRI) vor, der zeigen soll, wie gut ein Gebäude in Bezug auf technologische Ausrüstungsmerkmale wie intelligente Zähler oder Automationssysteme auf ein dekarbonisiertes, erneuerbares Energiesystem vorbereitet ist und dabei auch seine Gesamtenergie- effizienz verbessert. Die Methodik des SRI soll sich auf drei Hauptmerk- male eines Gebäudes stützen [1] : 1. Die Fähigkeit, die Gesamtenergieeffizienz und den Betrieb des Gebäudes aufrechtzuerhalten, wenn gleichzeitig der Energieverbrauch an die Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen angepasst wird. 2. Die Fähigkeit, den Betriebsmodus auf den Bedarf der BewohnerInnen abzustimmen, wobei auf Benutzerfreundlichkeit, die Aufrechterhaltung eines gesunden Raumklimas und die Fähigkeit, den Energieverbrauch aufzuzeichnen, zu achten ist. 3. Die Flexibilität des Gesamtenergiebedarfs eines Gebäudes, einschließlich seiner Fähigkeit, die Teilnahme an einer Laststeuerung in Bezug auf das Netz zu ermöglichen, zum Beispiel durch Flexibilitätspotenziale und Kapazitäten zur Lastverschiebung. In sogenannten „Topical Groups“ arbeitete das VITO-Konsortium bis Februar 2020 mit verschiedenen Stakeholdern an der Fertigstellung der Berechnungs- methodik. Die Grundlage bildet ein Technologie- und Dienstleistungskatalog, der hauptsächlich auf Nor- men und ExpertInnenwissen basiert und bereits 2018 veröffentlicht wurde [2] . Der SRI soll laut VITO-Konsortium in drei Stufen erstellt werden können: Die 1. Stufe „Simplified online quick scan“ ist dabei eine Art Online-Selbst- einschätzung bzw. „SRI light“, die 2. Stufe „Expert SRI assessment“ wird von einer Auditorin bzw. einem Auditor durchgeführt und die 3. Stufe betrifft die Gebäudeperformance im Betrieb „In use smart building performance“. Die Bewertungsmethodik seitens der EU hat derzeit nur die Ausstattung mit Technologien und Services sowie deren Interoperabi- lität und Datensicherheit im Fokus, sagt aber nichts über die Performance derselben im Gebäudebetrieb aus. Daher wäre mittelfristig die Einführung eines SRI über die Bewertung von Realdaten analog der oben genannten 3. Stufe des SRI überlegenswert. Dabei müsste aber die Berechnungsmethodik des Energieausweises insgesamt überdacht, geeignete Indikatoren/ Bewertung für Lasten, Flexibilität und Netzdienlichkeit —> Im Interesse der CO 2 -Reduktion und Energieversorger Bewertung intelligenter Ausrüs- tungsmerkmale, wie Technologien und Dienstleistungen —> Im Interesse der Wirtschaft Bewertung des Komforts, Gesundheit, Benutzerfreundlich- keit, Datenschutz, Sicherheit —> Im Interesse der NutzerIn/BewohnerIn Flexibilität, Lastverschiebung „Eigentlicher“ Grund für die Einführung des SRI Energieeffizienter Betrieb inkl. Erneuerbare SRI Austria Bedarf der Nutzerinnen 27 26 BAUEN UND SANIEREN

RkJQdWJsaXNoZXIy MzkxMjI2